Erfahrungsbericht: Au-Pair in Australien

Geschrieben am 20.05.2010
von Iza Witkowska


Brückenjahr und Auslandsaufenthalte sind ein wichtiges Thema beim Studienkompass. Neben den Formalitäten lohnt es sich, zusätzlich mit Erfahrungsträger*innen zu sprechen. Sie können Tipps & Tricks verraten und viele Fragen beantworten. Studienkompass-Teilnehmende haben deswegen diejenigen interviewt, die ein Brückenjahr oder einen Auslandsaufenthalt bereits gemacht haben. 

 



Interview mit Kristin

Sie war 7 Monate als Au-Pair in Australien  (+ 2 Monate reisen). Wenn ihr mehr sehen wollt, findet ihr hier eine kurze Präsentation und Fotos.


 


Was genau waren deine Aufgaben?
Meine Aufgaben bestanden darin, die Kinder morgens fertig für die Schule zu machen (Frühstück, Umziehen, Zähne putzen,…), ein Vesper für die Schule zu richten und sie dann zur Schule zu fahren (Schulbeginn 8:10 Uhr). Der Dreijährige hatte nur 2 bzw. zweiwöchig 3 Tage die Woche Kindergarten, das Mädchen hatte jeden Tag Schule. Die Schule endet erst um 14:20 Uhr, deshalb hatte ich viel freie Zeit, wenn beide Kinder in der Schule/im Kindergarten waren. Nachdem ich sie von der Schule abgeholt hatte, haben wir zusammen gespielt. Gegen 16 Uhr kamen bereits die Eltern nach Hause und ich hatte „Feierabend“.
Aufgaben im Haus: täglich staubsaugen, ein Mal die Woche wischen, Wäsche der Kinder waschen, beim Kochen und Abwasch helfen (dazu muss gesagt werden, dass die Häuser in Australien sehr klein sind. Meistens nur ein Stockwerk – d.h. staubsaugen dauert nicht lange).

 

Wie bist du zu der Tätigkeit gekommen?
Über die Internetseite AUPAIRWORLD.


Wo und wie genau muss man sich dafür bewerben? Gibt es Bewerbungsfristen?
Meine Gastfamilie habe ich über die Internetseite AUPAIRWORLD gefunden. Die Suche ist kostenlos, da es keine Agentur ist. Dafür muss man sich um alles (Flug, Versicherung, …) selbst kümmern. Feste Bewerbungsfristen gibt es keine. Jede Familie sucht ein Au-Pair für andere Zeiträume. Meistens ca. 3 Monate im Voraus.



Was hat dir am meisten gefallen?
Die Betreuung und Bespaßung von Kindern. Neues in einem anderen Land erleben.

 

Und was nicht? Was ist dir dabei schwer gefallen?
Man ist einige Zeit von Zuhause weg und muss Glück haben, eine gute Gastfamilie zu erwischen.

 

Gibt es bei Schwierigkeiten einen Ansprechpartner vor Ort?
Wenn man den Aufenthalt über Aupairworld organisiert, gibt es keine Ansprechpartner. Man klärt den gesamten Aufenthalt eigenständig mit der Gastfamilie.

 

Unter welchen Kriterien hast du das Land gewählt?
Australien ist wunderschön und hat einiges zu bieten: schöne Landschaften, coole Städte, Strände, Tiere (Koala, Känguru, Schildkröten, …), …

 

Konntest du auch dort Freundschaften schließen, wenn ja wie?
Über Facebook-Gruppen und die Gasteltern lernt man schnell andere Au-Pairs kennen. In Port Hedland waren wir einige Au-Pairs und wir haben uns oft getroffen - mit und auch ohne die Kinder. Mit ein paar Au-Pairs habe ich selbst heute noch Kontakt.
Freie Zeit hat man je nach Familie mehr oder weniger. Aber man hat auf jeden Fall genug Zeit, sich mit anderen Leuten zu treffen.

 

Für wen ist AuPair geeignet/was für Eigenschaften muss man mitbringen?
o Gerne Kinder betreuen und bespaßen
o Geduldig sein
o Offen für Neues sein (z.B. in einer fremden Familie zu leben )
o Nicht Heimweh-anfällig sein


Würdest du es weiterempfehlen?
Zu 100%!!!


Welche Kosten fallen dabei an?
Flug, Krankenversicherung, Visum

 

Erhält man auch etwas Geld als AuPair ?

Ja, man verdient je nach Gastfamilie, Wohnort und Stundenzahl zwischen 200-300 AU$ wöchentlich (ca. 120-180 Euro in der Woche).
Zudem bekommt man Verpflegung in der Familie. Ich habe 300 AU$ bekommen und hatte am Ende meines Aufenthaltes sehr viel Geld zum Reisen angespart.

 

Welche Tipps/Anmerkungen hast du sonst noch?
Ich empfehle, oft mit der möglichen Gastfamilie zu skypen und viele Fragen zu stellen. So kann man besser einschätzen, ob man mit der Familie zurechtkommen würde.

„CHECKLISTE“
o Flug
o Visum
o Krankenversicherung
o Internationaler Führerschein