Digitale Welt

Digitale Identität: Xing

Geschrieben am 17.04.2019
von Iza Witkowska



Was ist Xing?
 
•Größtes berufliches Netzwerk im deutschsprachigen Europa
•15 Mio Mitglieder
•Plattform, um sein berufliches Netzwerk aufzubauen & zu erweitern
•Identifikation von Gruppen & Personen mit gleichen (beruflichen) Interessen
•Gutes Profil steigert die Chancen einen guten Job zu finden (Xing Stellenmarkt)
•Aktive Suche nach offenen Stellen möglich
•Recruiter suchen nach möglichen Kandidaten für offene Stellen
 



Xing Profil anlegen


•Erforderliche Daten eingeben
•Datenschutzbestimmungen  & AGB akzeptieren
•“Jetzt registrieren”
•Registrierung im Mail-Postfach  bestätigen
•Basisversion wählen (kostenlos)
•Vor dem Verknüpfen mit Kontakten   erst Profil einrichten


Foto


•Tipps:
–Seriöses, authentisches Foto (kein Partybild, nicht extrem gestylt)
–Du bist gut zu erkennen (keine Sonnenbrille / Hut etc.)
–Du bist ordentlich angezogen (Bluse / Hemd)
–Gute Qualität (am besten vom Fotografen machen lassen)



Profildetails


•Angaben zur Ausbildung: Schule, Schulart, evtl. Abschluss
•Angaben zu Berufserfahrung: Praktika, Nebenjobs
•„Ich suche“ à Berufliche Interessen & Ziele: was möchtest du tun/werden?
•„Ich biete“ à Qualifikationen und Fähigkeiten: was kannst du gut?
•Sprachen: Welche Sprachen sprichst du und wie gut bist du darin
•Auszeichnungen & Qualifikationen: Nur Angaben, die du auch belegen kannst!
•Interessen: private Interessen & Hobbies
 

Wichtig ist, dass ihr eure Angaben vollständig und exakt macht, also auch von wann bis wann ihr etwas gemacht habt. Die Angaben müssen unbedingt mit eurem Lebenslauf übereinstimmen. Die Mindestangaben für Ausbildung & Berufserfahrung sind mit einem Stern gekennzeichnet.

 

Beispiele für „Ich suche“: Praktikum im Bereich XYZ, Projektarbeit, Erfahrungsaustausch zu XYZ, Mitgründer für mein Start-Up

Beispiele für „Ich biete“: Organisationstalent, App-Entwicklung, Erfahrung im Bereich XYZ

Hinweise: Hier möglichst auf aussagekräftige Schlagworte konzentrieren, keine längeren Sätze, dann wird euer Profil über Stichwortsuche besser gefunden

Sprachen: Realistische Einschätzung deiner Fähigkeiten. Wenn du „Fließend“ angibst, musst du damit rechnen, dass du z.B. bei einem Vorstellungsgespräch gebeten wirst, in die andere Sprache zu wechseln.

Wenn du für eine besondere Leistung eine Auszeichnung bekommen hast, z.B. bei einem Schul- oder Sportwettbewerb, kannst du dies hier angeben, z.B. Gewinner der Stadmeisterschaften (Sportlichkeit kommt gut an); Gewinnerin im Interschulischen Ideenwettbewerb, wie man die Schule digitaler machen kann; besondere Auszeichnung beim Praktikum etc.

Weitere Qualifikationen sind z.B. Zertifikate über eine Sprachkenntnis mit Level oder Rettungsschwimmer-Schein – also weitere Dinge, die dich von anderen abheben

Interessen: Im Unterschied zu „ich Suche“ kannst du hier ein paar private Interessen / Hobbies eintragen. Allerdings darauf achten, dass dies auch seriös ist und zeigt, dass du an verschiedenen Dingen interessiert bist. Also nicht unbedingt „Computerspielen“ oder deine Lieblings-Fernsehserie hier eintragen!



Ausbildung


Im Bereich Ausbildung gibst du an, welche Schule(n) und Universitäte(n)/ Hochschule(n) bzw. sonstige Ausbildungsstätten du besucht hast.

Angaben: Dauer, Ort/Name, Name des Abschlusses, ggfs. Inhalte




Berufserfahrung


Im Bereich Berufserfahrung gibst du alle beruflichen Erfahrungen an: Praktika, Nebenjobs, selbständige Tätigkeiten etc.

Angaben: Dauer, Titel, Unternehmen, ggfs. Beschreibung




Sprachen


Sprachkenntnisse realistisch angeben und am besten mit entsprechenden Zertifikaten belegen.

Qualifikationen können sämtliche Zertifikate sein, die du in deinem Leben gesammelt hast, z.B. über einen PR-Kurs, ein Coding-Seminar etc.

Tipp: Hauptsache, du kannst nachweisen, dass du diese Fähigkeit tatsächlich besitzt und sie nicht nur auf dem Papier existiert.




Kurzprofil


Das Kurzprofil erlaubt noch mal ein bisschen Werbung für dich in Textform. Es kann die verallgemeinerte Variante eines Bewerbungsanschreibens sein und sollte deinen Werdegang, Interessen und Fähigkeiten darstellen.




Einstellungen


In den Einstellungen können Zugangsdaten, Persönliche Angeben, Privatsphäreeinstellungen & Einstellungen zu Benachrichtigungen gepflegt werden.

Die Zugangsdaten wurden gerade erst beim Profil anlegen festgelget. Persönliche Angaben werden automatisch angelegt über die Eingaben bei Ausbildung.

Einstellungen zu Benachrichtigungen betreffen die Fragen, worüber man per E-Mail benachrichtigt werden will. Das können sich die Teilnehmer alleine zu Hause ansehen. Am wichtigsten sind Einstellungen zur Privatsphäre.

 

Empfohlene Profileinstellungen Siehe Screenshot. Hinweis: Profil für Suchmaschinen und nicht Xing-Mitglieder NICHT freigeben. Sonst kann jeder auf der ganzen Welt das Profil finden und die freigegebenen Daten einsehen. Das ist nicht zielführend. Relevante und Seriöse Kontakte sind selbst Xing Mitglieder. Es reicht völlig aus, wenn man unter diesen gefunden werden kann – und das sind immerhin auch schon 15 Millionen Leute!

Die Teilnehmer sollen selbst entscheiden, welche Aktivitäten ihre Kontakte sehen können. Sie sollten aber dabei darauf achten, was überhaupt für ander Kontakte relevant ist. Dies ist meist nur, wenn man Änderungen am eigenen Profil vornimmt.




Kontakte finden


•Kontaktempfehlungen basierend auf den Profilangaben
•Kontakte können auch über die Suchfunktion gesucht werden:
•NICHT empfohlen: E-Mail-Kontakte einladen
•Prinzip: Qualität vor Quantität!
 

Hinweise: Wenn ihr neue Kontakte in euer Netzwerk einladen wollt, dann müsst ihr ihnen eine Kontaktanfrage schicken. Die angefragte Person kann dann entscheiden, ob sie die Einladung annimmt, oder nicht. Eine Anfrage mit einer Nachricht, die den Kontaktwunsch begründet ist natürlich am besten.

Es ist nicht empfehlenswert Kontakte aus euren E-Mail Accounts einzuladen. Dadurch würdet ihr Xing den Zugriff auf eure privaten Kontaktdaten erlauben. Xing kennt damit die Mailadressen eurer Kontakte. Das finden diese vielleicht nicht so gut.

Außerdem gilt: Qualität vor Quantität! Nicht wahllos Leute in euer Kontaktnetzwerk einladen, nur damit ihr möglichst viele Kontakte habt!




Nützliche Tipps – Xing
 
•Achte auf Aktualität: Profil regelmäßig aktualisieren
•Sei authentisch: verspreche nur Dinge über dich, die du in der Realität auch halten kannst!
•Pflege dein Netzwerk: Rufe dich in Erinnerung, zum Beispiel indem du jemandem zum Geburtstag gratulierst
•Verlasse dich nicht auf deinen virtuellen Auftritt:           Für gute Jobchancen zählt natürlich auch        deine tägliche reale Leistung & nicht nur            ein gut aussehendes Profil!
•Diese Tipps gelten natürlich auch für      andere berufliche Netzwerke, wie z.B.                 LinkedIn



Nützliche Tipps – Digitale Identität 


Die Gesamtheit deiner Online-Profile &   Erwähnungen auf Websites macht   deine digitale Identität aus!

  Arbeitgeber schauen sich auch   Facebook & Co. an

Überlege, welches Gesamtbild du im Netz abgibst, oder überprüfe es, z.B. indem du im Intenret nach dir selbst suchst

  • Welches Bild entsteht von deiner Person online?
  • Passt dieses Bild zu dem, was du vermitteln möchtest?
  • Nutzt du deine Profile, um positiv aufzufallen?
  • Hast du das richtige Maß an Privatsphäre-Einstellungen?

Hinweise:

 

Gründe, warum sich Arbeitgeber ein Bild von der Person im Netz machen:

-Kennenlernen des Kandidaten: Interessen, Hobbies, Persönlichkeit
-Abgleich der Angaben im Lebenslauf
-Berufsspezifisch: ist die Person kreativ, kann sie gut Schreiben, gibt es Arbeitsproben online

Es ist durchaus sinnvoll, ein gewisses Maß an Informationen über sich preis zu geben, insbesondere, wenn diese zum Wunschberuf passen, indem sie besondere Fähigkeiten & Interessen hervorheben.

Von Hobbies kann auch indirekt auf Charakterzüge geschlossen werden, z.B.: seid ihr in einem Sportverein oder Orchester – dann könnte es sein, dass ihr ein guter Teamplayer seid. Leitet ihr selbst eine Gruppe, dann bedeutet das, dass ihr Teamlead-Qualitäten habt etc.




XING Campus


Für Studenten und/oder Auszubildende gibt es eine bei XING Campus viele weitere interessante Funktionen:

  • Suche nach Praktika und Werkstudentenstellen
  • Leichte Erstellung Bewerbungen leichter
  • Karriere-Entscheidungstipps 



XING Campus – Der Job Guide und Job-Pedia


Du kannst deinen Studiengang eingeben und passende Jobmöglichkeiten sehen. Mit Klick auf die Vorschläge bekommst du mehr Informationen zur jeweiligen Tätigkeit.




Stellenmärkte und Unternehmen


Vorteile der Stellenmarkt- und Unternehmensfunktion

  • Zentraler Punkt, um Unternehmen besser kennen zu lernen und nach Jobs suchen
  • Trennung von Werkstudenten-Stellenmarkt und Praktika-Stellenmarkt



XING Campus Magazin


Im Campus Magazin werden unterschiedliche Artikel hochgestellt, die viele interessante, für eine erfolgreiche Ausbildung wichtige Themen behandeln. Beispiele dafür sind unter Anderem:

  • Was wichtige Fragen für Praktika sind,
  • Hilfe bei der Praktika Suche, z.B. „Last-Minute-Suche: Diese 10 coolen Praktika sind noch zu haben“ oder
  • Wie man den Wechsel von Uni in den Joballtag meistert.



Wichtiges
•XING ist eine Plattform zur beruflichen Vernetzung
•Halte dein Profil aktuell und sei authentisch, d.h. gib keine Unwahrheiten an

Du kannst Karriereplattformen nutzen, um dich positiv zu präsentieren, aber deine tägliche Leistung ist das, was wirklich zählt.