Studium

Studienort Münster

Geschrieben am 14.05.2020
von Pia Faustmann


In Münster gibt es u.a. sechs staatliche, zwei kirchliche sowie einige private Hochschulen, wobei die Westfälische Wilhelms-Universität Münster zu den fünf größten Universitäten Deutschlands zählt. Die Stadt hat mit ca. 19% einen sehr hohen Anteil Studierender und weist als Hochschulstandort einen hohen Beliebtheitsgrad auf. Auch wenn Münster mit seiner Bevölkerungszahl als Großstadt zählt, erfüllt der hübsche Altstadtkern alles einer gemütlichen Kleinstadt und mit seinen Einkaufmöglichkeiten alles einer Großstadt. Dass du auf der Straße bekannte Menschen aus Studium oder Arbeit triffst, ist also sicher.

 



Lebenshaltungskosten


Studierende müssen in Münster mit einem Semesterbeitrag von 300€ rechnen (Stand Sommersemester 2020), der zwei Mal im Jahr fällig ist. Die Kosten für ein WG-Zimmer lagen 2018 im Durchschnitt bei 360€ inkl. Nebenkosten. 

Top

  • Im Semesterbeitrag ist das NRW Ticket für Bus und Bahn enthalten, mit dem du in ganz Nordrhein-Westfalen und natürlich in Münster kostenlos herumfahren kannst.
  • Durch den Semesterbeitrag erhältst du an der Universität Münster auch ein Kultursemesterticket und kannst kostenlos, bzw. ermäßigt Theater und Museen besuchen (die FH Münster arbeitet aktuell an der Anschaffung des Kulturtickets).
  • Studierende und Azubis erhalten viele Vergünstigungen (auf Märkten, in Cafés sowie Freizeiteinrichtungen usw.).
  • In den vielen Mensen verschiedener Hochschulen kannst du günstig für ca. 2-5 € Mittag essen, an einigen Tagen bietet die Mensa am Asee sogar kostengünstige Abendessen an.
  • Für deine Wohnungssuche kannst du neben gängigen Seiten wie www.wg-gesucht.de oder lokalen Zeitungen wie die nadann nutzen.
  • Das Studierendenwerk bietet teilweise kostengünstigere Wohnungen an, für die du dich sehr früh auf Wartelisten setzen lassen musst.
  • Zudem ist die Wohnungssuche außerhalb vom sogenannten Ring, weniger angespannt und kostengünstiger (Hiltrup etc.) und mit dem Rad bist du dennoch schnell überall.

 


Flop

  • Wer sich für ein Studium in Münster entscheidet, wählt nicht die günstigste Stadt Deutschlands. Beim deutschlandweiten Kostenvergleich liegt Münster im puncto Lebenshaltungskosten im Mittelfeld. Durch die hohe Zahl an Studierenden ist die Stadt jedoch auf junge Menschen, die nicht im Geld schwimmen, eingestellt und mit einigen Tricks kannst du auch sparen.
  • Insbesondere für Erstis ist der Münsteraner Wohnungsmarkt manchmal hart und es bedarf einer längeren und frühzeitigen Suche, ABER: die Hochschulen und deren Hochschulgruppen kennen das Problem und organisieren für Notfälle gerne einmal eine Couch bei anderen Studis. Mit Zeit und Geduld wird auch deine Wohnungssuche klappen!

 



Studentisches Leben


Top

  • Münster bietet ein vielseitiges Studileben und jede Szene findet ihre Nische: in studentischen Hochschulgruppen kannst du dich im unternehmerischen Denken ausprobieren, dich mit Umweltthemen auseinandersetzen oder dich sozial engagieren.
  • Mit dem Fahrrad bist du in der Fahrradstadt-Münster in kürzester Zeit fast überall und meist auf sehr guten Radwegen unterwegs. Du musst dich also nicht in einen überfüllten Bus quetschen.
  • Die vielen studentischen Cafés und Bars laden zum Plaudern ein und eignen sich super für Lerntreffen.
  • Ein Ausflug ins umliegende Münsterland und sogar bis ins holländische Enschede sind mit dem NRW Ticket kein Problem! Nebenbei lohnt es sich eine Fahrradtour durch Münsterland, bspw. in die Nottulner Baumberge.
  • Kultur kommt in den mehr als 15 Museen und Theatern nicht zu kurz und mit dem bereits erwähnten Kultursemesterticket gibt’s den Eintritt teilweise kostenlos oder vergünstigt.
  • Auf dem Münsteraner Wochenmarkt, der drei Mal pro Woche stattfindet, kannst zum Beispiel kostengünstige Gemüsekisten oder Käsetüten für Studis/Azubis abgreifen und leckere Waffeln essen.
  • Die Kunsthochschule sowie die Design Studiengänge der Münsteraner Fachhochschule veranstalten mehrmals im Jahr kostenlose Ausstellungen, die einen Besuch wert sind.
  • Auf dem Hansaring, in der Altstadt, am Hafen oder auf dem Hawerkamp tummeln sich nicht nur am Wochenende viele junge Menschen, um zu feiern: auch der Mittwochabend wurde unter den Studis zum Feiertag erklärt.  
  • Am Wochenende und bei sonnigem Wetter triffst du halb Münster, wenn du um den großen Asee joggst, spazierst oder in einem Tretboot auf ihm fährst.
  • Im hochschuleigenen Fitnessstudio trainierst du zu einem günstigen Preis oder du besuchst einen der vielen Hochschulsportkurse.

 


Flop

  • In Münsters größtem See, dem Asee, ist leider das Schwimmen verboten, dafür gibt es allerdings den Kanal, in dem sich viele Menschen im Sommer tummeln: traust auch du dich in einem Kanal zu baden, in dem auch große Schiffen fahren?
  • Münsteraner*innen wird nachgesagt, dass sie manchmal etwas verschlossener und grummelig sein können, ABER: ein Vorurteil muss kein Vorurteil bleiben. Finde es selbst heraus!
  • Mal kurz mit dem Fahrrad auf der falschen Straßenseite fahren, kommt nicht in die Tüte und wird, vor allem in der Semesteranfangszeit, mit einer Geldstrafe von der Fahrradpolizei gerügt.
  • Fahrradwege sind zu den Stoßzeiten morgens und abends sehr voll, schont aber die Umwelt.
  • Regenstunden kann Münster so einige aufweisen, einige munkeln sogar noch mehr Regenstunde als in Hamburg, ABER: viele Cafés und schöne Bibliotheken retten einen durch diese Zeit. Und mit der passenden Kleidung macht Radfahren trotzdem Spaß.
  • Wer von weiter weg nach Münster zieht, sitzt am Wochenende schon mal alleine in ihrer*seiner WG, da viele Studierende gebürtige Münsteraner*innen sind oder aus der Umgebung kommen und am Wochenende nach Hause fahren. Dann heißt es: endlich mal die Radwege für sich alleine haben!