Studium

Studienort Berlin

Geschrieben am 14.05.2020
von Pia Faustmann


In Berlin studieren ca. 190.000 Menschen an insgesamt elf staatlichen, zwei konfessionellen und rund 30 staatlich anerkannten privaten Hochschulen. Die drei Berliner Universitäten HU, FU und TU haben sich zum Berliner Verbund zusammengeschlossen und im Jahr 2018 sogar den Exzellenztitel gewonnen. Neben der Vielzahl an Hochschulen und Studiengängen bietet die Bundeshauptstadt eine Menge anderer Erlebnisse – von kulturellen Angeboten, über Partymöglichkeiten zu allen Zeiten, hin zu Ausflügen durch die Natur. Eines ist sicher, langweilig wird dir hier nicht.

 



Lebenshaltungskosten


Top

  • Wenn du an einer Uni eingeschrieben bist, bekommst du ein Semesterticket. Dieses kostet knapp 200 Euro für sechs Monate (Stand: 2020). Mit diesem Ticket kannst du alle öffentlichen Verkehrsmittel (Bus, Tram, S-, U- und Regionalbahn und sogar einige Fähren) im Tarifbereich ABC nutzen. Der C-Bereich ist eigentlich schon im Bundesland Brandenburg und so kannst du beispielsweise auch noch in die schöne ehemalige preußische Residenzstadt Potsdam fahren und kommst kostenlos oder zumindest günstig zu einigen der schönsten Seen im Berliner Umland.
  • Essen gehen, Feiern und Freizeitangebote sind in Berlin im Vergleich mit anderen Großstädten immer noch recht günstig, so dass man sich auch als Studierende*r hin und wieder etwas gönnen kann.

 


Flop

  • In Berlin sind die Mieten recht hoch und Plätze im Studentenwohnheim sehr begrenzt. Wie du an einen Platz im Wohnheim kommst, erfährst du hier. Wenn du dir privat ein Zimmer oder eine Wohnung suchen möchtest, gibt es einschlägige Webseiten, auf denen du es versuchen kannst wie z. B. hier, hier und hier.
  • Generell gilt in Berlin: Je näher am Zentrum du wohnen möchtest, desto teurer sind normalerweise die Mieten. Du kannst also für weniger Geld am Rand der Stadt wohnen, musst dich dann aber eventuell auf längere Fahrtzeiten zu deiner Hochschule einstellen.

 



Studentisches Leben


Top

  • Was die Kosten für deine Freizeitgestaltung angeht, so kannst du in Berlin mit wenig Geld auskommen, aber auch sehr viel Geld ausgeben. Jede*r findet hier etwas, das den eigenen Interessen und dem eigenen Budget entspricht.
  • Berlin bietet unendliche Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Neben zahlreichen Parks, Sportanlagen, Museen, Galerien, Flohmärkten, Kinos und Theatern gibt es natürlich unzählige Cafés, Kneipen, Restaurants und Clubs. Die innerstädtischen Bezirke Friedrichshain, Neukölln und Kreuzberg sind die beliebtesten Viertel für lange Studierendennächte. Auf diesem Blog findest du ein paar gute Tipps zur ersten Orientierung.
  • Als Student*in bekommst du bei vielen Kultureinrichtungen, Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten auch Rabatte. Eine gute Übersicht bietet diese Seite desselben Blogs.
  • Öffentliche Verkehrsmittel fahren die ganze Nacht, so dass du, auch wenn es nach einer Party mal spät wird, immer noch nach Hause kommst.
  • Neuerdings gibt es auch Sammeltaxis, die dich günstiger als ein normales Taxi nach Hause bringen.

 

Flop

  • Weil es so viele Freizeitangebote in Berlin gibt, ist es manchmal schwer, sich für eine Sache zu entscheiden. Mitunter rauschen einige Events an einem vorbei, von denen man erst hinterher erfährt, dass sie überhaupt stattgefunden haben und das ist manchmal ärgerlich. Das sind allerdings wohl eher Luxusprobleme. 😊